top of page
  • Sandra Reitenbach

Fotoshootings mit Elefanten - warum?


Der Elefantenhof ist eine Art Seniorenresidenz für (ältere und alte) Zirkuselefanten - z.b. aus Zirkussen, die in Insolvenz gegangen sind oder die Tiere abgeschafft wurden oder wo ein Tier verstarb und ein Elefant über blieb. Die Altersstruktur der hier lebenden Tiere reicht von 30 bis 60 Jahren.

Die Elefanten sind von klein auf ihr Leben lang in menschlicher Obhut gewesen und kennen kein anderes Leben. Das man diese Tiere nicht nach 30, 40 oder 50 Jahren einfach um den halben Globus befördern und wieder auswildern kann ist offensichtlich unmöglich. Wo sollen sie also hin?

Hier haben sie ein Leben mit einem festen Platz auf einem riesigen Gelände mit viel frischer Luft, Gras unter den Füßen, Bäumen zum kratzen, Erde /Matschkuhlen zum auf den Körper verteilen (- was Elefanten halt so tun, wenn sie nicht auf Futtersuche sind oder von Wilderern getötet werden in freier Natur). Die Betreiber Familie ist seit Generationen mit der sachgerechten Pflege und dem Umgang mit diesen Tieren bestens vertraut. Ich habe dort immer zufrieden aussehende Tiere erlebt, Menschen, die sich unheimlich liebevoll um die Tiere kümmern und ich bin sehr froh das erleben und diesen Riesen so nah sein zu dürfen. Zu sehen wie liebevoll auch die Elefanten miteinander umgehen und auf sich achten, ist sehr beeindruckend.

Das bisschen Beschäftigung, welche in verschiedenster Form statt findet, ist für die Elefanten eine willkommene Abwechslung und dient sowohl dem Training, welches eine entspannte, gefahrlose und stressfreie Versorgung möglich macht, als auch der nötigen, zusätzlichen Bewegung (wer rastet, der rostet und so).

Man kann und soll über die Institution Zirkus mit Tierhaltung denken, was man will - es findet erst heutzutage langsam ein Umdenken statt. Elefanten werden sehr alt und wo sollen sie hin, wenn ein Zirkus beschließt oder beschließen muss, sich von dieser Art von Attraktion zu trennen? Hier ist (bereits vor über 15 Jahren) ein Ort entstanden, der diesen wundervollen, intelligenten und sensiblen Tieren einen Altersruhesitz und dauerhaftes Zuhause gibt. Vielleicht kann sich jetzt auch noch jeder vorstellen, was Futter, Unterhalt und medizinische Versorgung von 9 Elefanten (und noch einigen anderen Tieren dort) kostet?

Es wird selbstverständlich kein Elefant gezwungen oder gequält. Das Geld, das dabei eingenommen wird und MUSS kommt den Tieren zugute, damit die jetzige Haltung, die so artgerecht wie möglich ist, weiter so fort bestehen kann. Das habe ich verstanden und dazu trage ich gerne bei.


Oft schreiben Leute unter einem Bild aus so einem Shooting unschöne Dinge. Tatsächlich glaube ich, das es nicht einfach nur hate ist, sondern das viele Menschen wirklich einfach nur sehr kritisch mit dem Thema umgehen und das ist auch gut so. Wenn wir alle weniger weggucken bei vielen Dingen, wäre das toll! Aber es ist mir natürlich auch sehr wichtig, das meine Follower auch wissen, das ich niemals nicht leichtfertig, ignorant oder egoistisch um eines sensationellen Motivs wegen, Dinge tue, die ich nicht verantworten kann.

Es ist mir wichtig, das man versteht, das das am Ende etwas gutes ist und keine Quälerei und Ausbeutung.


Abschließend noch eine Anekdote von der letzten Shootingaktion: Die Elefanten sind immer paarweise zusammen auf ihrer Wiese. Und natürlich auch als Paar bei so einem Shooting (Dauer ca. 1 Stunde) dabei. Es wird mit positiver Verstärkung, sprich Futter gearbeitet. "Kommandos" gibt es quasi im Plauderton. In diesem Fall wieder Kenia und Timba. Timba ist die geduldigere von beiden, Kenia hat in der Regel nach 20 Minuten keine Lust mehr und geht weg. Natürlich voll in Ordnung! Diesmal hatte ich aber so viele interessante Dinge dabei, die nach und nach beim Shooting zum Einsatz kamen, wie einen leeren Koffer, riesige Stoffblumen, riesige Schmetterlinge, ein Buch etc. - das war viel zu spannend und wurde von beiden alles befühlt und untersucht und sie blieb die ganze Zeit bei uns. Sehr sehr niedlich!